Sie sind hier

Wirtschaftsstandort Saarland

Großes entsteht immer im Kleinen

Wettbewerbsfähig auf weltweiten Märkten.

Saarländische Produkte genießen in der Welt einen exzellenten Ruf. Feines Geschirr und gut gestylte Badkeramik von Villeroy & Boch gehören ebenso zu den Exportschlagern wie Sicherungskästen der Hager Group, einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Elektroinstallation. Daneben gibt es weitere „hidden Champions“, denen man auch über die Schulter blicken kann, wenn sie alljährlich Mitte Oktober für die „Lange Nacht der Industrie“ ihre Pforten öffnen.

Das Saarland ist einer der bedeutendsten Automobilstandorte Deutschlands. Über 40.000 saarländische Arbeitsplätze stehen im direkten Zusammenhang mit der Herstellung von Fahrzeugen. Allein die Mitarbeiter der Ford-Werke fertigen pro Tag rund 1.800 Fahrzeuge. Zudem statten heimische Zulieferer wie Bosch, Nemak, Schaeffler, Thyssen-Krupp, Michelin und ZF die Motoren, Getriebe und Fahrwerke zahlloser Autos weltweit mit modernster Technologie, emissionsreduzierender Fahrzeugelektronik und präzisionsgefertigten Komponenten aus.

Auch in anderen Branchen erklärt die hohe Technologiekompetenz die wachsenden Umsätze auf den in- und vor allem auf den ausländischen Absatzmärkten. Saarländische Exportprodukte genießen weltweit einen hervorragenden Ruf. Beispiel: Eines der größten Passagierschiffe der Welt, die Queen Mary II, ist mit saarländischem Stahl im Rumpf und in den Seitenteilen auf den Weltmeeren unterwegs – produziert von einem Tochterunternehmen der Dillinger Hütte.

Wie wir mit Industrie Zukunft gewinnen.

Das Saarland ist traditionell ein Industrieland. Aber es ist auch ein Industrieland mit Zukunft. Selbstbewusste Unternehmen suchen mit Erfolg ihre Chancen auf dem nationalen und dem internationalen Markt.

Eine starke Informatik eröffnet dem Standort neue Möglichkeiten für die fortschreitende Digitalisierung der Produktion. Das strategische Leitbild „Saarland Industrieland“ beschreibt diesen Weg und gibt Antworten darauf, wie im Rahmen von „Industrie 4.0“ moderne Arbeitsplätze aussehen können.

(Quelle: "Little things make a big difference", saar.is – saarland.innovation&standort e. V.)

Daten und Fakten

Einwohnerzahl¹: 
991 000
Fläche²: 
2 571 km²
Bruttoinlandprodukt³: 
35,96 Mrd. EUR
Exportvolumen⁴: 
15,75 Mrd. EUR
Arbeitslosenquote⁵: 
6,2 %
Arbeitskosten im produzierenden Gewerbe⁶: 
38,79 EUR/h
Arbeitskosten im Dienstleistungsgewerbe⁷: 
30,38 EUR/h

Lage in Deutschland

Bundesland:

 

 

1) Einwohnerzahl: "Bevölkerung - Einwohnerzahl der Bundesländer in Deutschland am 31. Dezember 2018", de.statista.com, 2020
2) Fläche: "Fläche der deutschen Bundesländer (in Quadratkilometern) zum 31. Dezember 2018", de.statista.com, 2020
3) Bruttoinlandprodukt: "Exportquote im Bundesländervergleich 2018", statistik-bw.de, 2020
4) Exportvolumen: "Exportquote im Bundesländervergleich 2018", statistik-bw.de, 2020
5) Arbeitslosenquote: statistik.arbeitsagentur.de, Januar 2020
6) Arbeitskosten im produzierenden Gewerbe: "Arbeitskosten im Bundesvergleich 2016", statistik-bw.de, 2020
7) Arbeitskosten im Dienstleistungsgewerbe: "Arbeitskosten im Bundesvergleich 2016", statistik-bw.de, 2020